• 29. Januar 2009
  • Ausgabe 5/2009
  • von Annika Haak

Calvin aus der Kiste

hannover – Mit so viel Interesse hatte beim Reformierten Bund keiner gerechnet. Denn während bei den lutherischen Kirchen die Vorbereitungen für das Lutherjahr 2017 bereits jetzt auf Hochtouren laufen, hat der Reformierte Bund erst ein Jahr vor dem Jubiläum ihres Reformators Johannes Calvin mit den Planungen begonnen. Nun wird der Bund von der großen Welle der Resonanz förmlich überrollt.

„Das Calvin-Jahr nimmt Ausmaße an, die wir nicht erwartet haben“, sagt Dr. Achim Detmers. Er ist der Beauftragte für das Calvin-Jahr. Mit Hilfe der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und etlicher der in der Union Evangelischer Kirchen (UEK) zusammengeschlossenen Kirchen wird seine Stelle finanziert.

Seit beinahe einem Jahr arbeitet Achim Detmers daran, alles für das Calvin-Jahr vorzubereiten. „Es gab kein Material über Calvin und auch im Internet war wenig zu finden“, erklärt er. Viel Arbeit lag vor dem Theologen und noch immer gibt es viel zu tun. Zwei Internet-Seiten wurden geschaltet, ein Calvin-Magazin erstellt und eine Wanderausstellung konzipiert. „Ursprünglich waren drei Exemplare dieser Ausstellung geplant, mittlerweile gibt es zwölf. Und laufend bekommen wir neue Anfragen für diese Ausstellung“, sagt Achim Detmers.

Die Ausstellung besteht aus 14 Tafeln, sogenannten Roll-Up-Displays. Auf diesen Displays erfahren die Besucher viel über das Leben des Reformators. So ist bereits auf dem ersten Display zu erfahren, dass Calvin früh seine Mutter verlor und von Natur aus eher schüchtern, zurückhaltend und von gebrechlicher Gesundheit war. Natürlich wird auch Calvins Lehre ausführlich beleuchtet. Hierbei reicht die Themenvielfalt vom Durchbruch zur Reformation über die Anfänge Calvins in Genf und die Institutio bis hin zum Abendmahlsstreit und zur Prädestinationslehre. Mehr als 100 Gemeinden und Institutionen haben die Ausstellung bereits gebucht.

Momentan arbeitet Achim Detmers an der Zusammenstellung einer „Calvin-Kiste“. „In diese Kiste sollen beispielsweise das Calvin-Magazin, Unterrichtsmaterialen, ein Quiz, das Calvin-Schnipp-Schnapp ‘Bin ich erlöst?’, eine Power-Point-Präsen­tation, eine Tasse und ein Calvin-Film“, sagt er. Die Kiste soll Lehrern und Pas toren dabei helfen, ihren Schülern oder Gemeindemitgeliedern, etwas von Calvin zu erzählen. Und auch Vorträge und Presse-Termine stehen auf dem Terminplan des Theologen.

Die Beauftragung von Achim Detmers kam nicht zufällig zustande. Seine Doktorarbeit schrieb der in einer reformierten Gemeinde aufgewachsene Ostfriese bereits über den Reformator. Für ihn ist Calvin niemand, der nur Geschichtsbücher füllen sollte. „Calvin hat unglaublich konsequent gedacht, fast schon modern. Man kann ihn heute lesen und sofort begreifen, was er meint“, sagt Achim Detmers voller Überzeugung.

Weitere Informationen im Internet auf www.calvin.de und www.reformiert-info.de

Studientage zu Leben und Werk des Genfer Reformators finden vom 12., 14.30 Uhr bis 14. März, 13 Uhr im Pastoralkolleg Ratzeburg unter der Leitung von Prof. Dr. Georg Plasger, Siegen und Dr. Martin Vetter, Rektor statt. Der Workshop erste Einblicke in Calvins Theologie. Weitere Auskünfte bei:Pastor Dr. Martin Vetter, Domhof 33, 23909 Ratzeburg, unter Tel.: 04541/8630-11 oder per E-Mail an: m.vetter@pastoralkolleg-rz.de